Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:paderborn_paderborn_elsen

zurück zu : [Kreisstadt Paderborn]

Elsen

Dieses ist die Beschreibung der Stadtteils Elsen in Paderborn.

Hausstätten- und Höfeliste

Die [Elsener Hausstätten- und Höfeliste] umfasst die Hofnummern 1 bis , Dieses ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Höfe.

Geschichte

Es gibt nur wenige Zeugnisse über die frühen Jahrhunderte des alten Kirchspiels und Dorfes Elsen. Die erste urkundliche Erwähnung findet der Hof Ilasan, der dem Haupthof Nigenhus (Neuhaus) untergeordnet war, im Jahr 1036. Mit einer Schenkungsurkunde übertrug der Paderborner Bischof Meinwerk den Hof an das neu gegründete Kanonikerstift (später in Busdorfstift umbenannt), an das zukünftig der Zehnt zu entrichten war. In einer Abschrift dieser Urkunde aus dem 15. Jahrhundert lautet die Schreibung des Ortsnamens schon Elesen. Die Alt-Enginger Mühle, einer der ältesten erhaltenen Bauten des Paderborner Landes, wird in einer Urkunde aus dem Jahr 1058 erstmals erwähnt, mit der Bischof Imad den Fischteich samt der dabei gelegenen Mühle an das Abdinghofkloster überschrieb. Der Hof Ilasan wurde im Mittelalter Sitz eines in Diensten des Paderborner Bischofs stehenden Niederadelsgeschlechts, der Ritter „von Elsen“, das erstmals 1177 erwähnt wird. Neugründungen und Teilungen von Höfen führten zu Siedlungserweiterung und -verdichtung im Umfeld der von Rittern und Ministerialen verwalteten Meierhöfe, besonders im Bereich der Kirche an der Gunne und in Gesseln, das 1209 in der Form „Gestelen“ belegt ist. Der Streusiedlungscharakter blieb dabei jedoch erhalten. Das Erscheinungsbild Elsens nahm im Laufe des 13.–15. Jahrhunderts Konturen an, feste soziale Schichten bildeten sich heraus und eine Markgenossenschaft wurde gegründet. Der Hof Ilasan, der später den Namen Steinhof erhielt, war Ausgrabungsergebnissen zufolge der Mittelpunkt eines Befestigungswerks mit Mauer und Graben rund um den Kirchhügel mit der zur Wehrkirche ausgebauten Dionysius-Kirche und hatte so für die Entstehung eines dörflichen Siedlungskerns große Bedeutung. Carl Ferdinand Fabritius: „ALISO ROMANVS nunc Elsen Pagus. Anno 1666“. Die Vedute ist die älteste bekannte Abbildung Elsens und wurde im Auftrag Ferdinand von Fürstenbergs für seine „Monumenta Paderbornensia“ angefertigt. Im 16.–18. Jahrhundert war Elsen Teil des absolutistischen Fürstbistums Paderborn. Bei einem großen Dorfbrand in der Fastenwoche des Jahres 1506 brannten 14 Häuser nieder, wohl ein großer Teil der damaligen Bebauung.[1] Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) und im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) hatte das Dorf unter Truppenstationierungen und Besetzungen von Paderborn und Umgebung zu leiden, und auch die Kriegsauswirkungen ab 1794 stellten große Belastungen dar. 1802 verlor das Fürstbistum Paderborn mit der Besetzung durch Preußen seine staatliche Selbständigkeit, fiel aber bereits 1807 für wenige Jahre an das Königreich Westphalen und 1813 nach der napoleonischen Niederlage an Preußen zurück. Elsen wurde der 1815 gegründeten Provinz Westfalen eingegliedert und kam durch Erlass der Königlichen Regierung in Minden an den 1816 gegründeten Kreis Paderborn. Bei Einteilung der Landkreise in Ämter kam Elsen zum Amt Neuhaus. Der Übergang Elsens von einem fürstbischöflichen Dorf zu einer preußischen Landgemeinde brachte vielfältige und tiefgreifende Veränderungen wie beispielsweise die Markenteilung mit sich, die sich jedoch nicht abrupt vollzogen. So wurden die zuvor in Gemeinschaftsbesitz befindlichen großen Heide- und Waldgebiete Elser Heide und Elser Holz – nun unter individueller Nutzung – innerhalb weniger Jahrzehnte in Ackerland umgewandelt bzw. abgeholzt, so dass heute nur noch Straßen- und Flurnamen daran erinnern. Auf dem Gebiet des ehemaligen Elser Holzes befindet sich heute das Naturschutzgebiet Elser Holz/Rottberg.

Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurde die bis dahin eigenständige und dem Amt Schloß Neuhaus angehörige Gemeinde zum 1. Januar 1975 mit dem „Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn (Sauerland/Paderborn-Gesetz)“ vom 5. November 1974 mit der Stadt Paderborn und den Gemeinden Benhausen, Dahl, Neuenbeken (größtenteils), Sande und Schloß Neuhaus zur neuen Stadt Paderborn zusammengeschlossen.

Elsen

Dokumente

Bücher

Karten

Bauerschaft Elsen mit Dorf und Kirchspiel in ihrer heutigen Struktur als Stadtteile.

Elsen, siehe Maps:

Verweise

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/paderborn_paderborn_elsen.txt · Zuletzt geändert: 2020/10/19 13:22 von michael